Bewegungslust, Kräfte messen = Ringen

Das Balgen und Kämpfen liegt in der Natur aller Säugetiere. Im Kampf von Mann zu Mann wurden bei den Menschen Rivalitäten ausgetragen oder die Familien verteidigt. Der Bewegungsdrang zu balgen und zu toben steckt bereits in jedem Kind.


Die Wiege der Ursportart Ringen stand lange vor unserer Zeitrechnung in mehreren Kontinenten und es entwickelten sich parallel ähnliche Zweikampfarten. Trotz einigen regionalen Eigentümlichkeiten wie dem Rankeln (Bayern, Tirol), in Island das Glima, in Japan Sumo, am Balkan das Ölringen und in der Schweiz das Schwingen, hat sich heute überwiegend die unter dem Weltverband der FILA organisierte Form des olympischen Amateur-Ringens durchgesetzt. 

 

Was ist Ringen ?

Der Grundgedanke des Ringens ist ziemlich einfach. Das Ziel ist  des Ringens, den Gegner auf beide Schultern zu werfen, zu drehen, zu rollen ... . Die Techniken dazu werden entsprechend bewertet. Sollte es keinen vorzeitgen Schultersieg geben, steht am Ende somit ein Punktsieg fest.

 

Geschichte

4000 v.u.Z.
Die ersten Spuren des Ringens finden wir bei den nomadischen Steppenvölkern Asiens...[mehr]